PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue MacBook-Pro-Modelle angeblich in Produktion, sollen weitgehende Verbesserungen e



wokie
16.02.2011, 10:41
http://www.maclife.de/files/data/editors/2009_31/thumb/200_150__b78ce3393ce490e92e3cd 34618d478c4_1248876168.jpg.jpg

Flacher als je zuvor, schneller dank SSD und Intels Sandy Bridge, optische Laufwerke optional, Grafik-Power und integrierter Mobilfunk – die Erwartungen an die von vielen als überfällig bezeichnete neue Baureihe MacBook Pro sind hoch. Was guckt sich Apple alles bei dem erfolgreichen MacBook Air ab?
http://ads.falkemedia.de/www/delivery/lg.php?bannerid=15&campaignid=11&zoneid=11&source=mac&loc=1&referer=http%3A%2F%2Fwww.macli fe.de%2Fmac%2Frechner%2Fmobil% 2Fneue-macbook-pro-modelle-angeblich-produktion-sollen-weitgehende-verbesserungen-en&cb=de97e8345b


Nach weniger als einem halben Jahr am Markt verkauften sich die neuen MacBook Air-Modelle nämlich schon halb so häufig wie die MacBook Pro-Linie. Deshalb wird angenommen, dass sich die Neuauflage der leistungsstärkeren Arbeitstiere an das Design der flachen Kleinen anlehnen wird. „Eine Person, die mit der Materie vertraut ist“ äußerte sich jetzt dahingehend, dass die Markteinführung der überarbeiteten MacBook Pros schon im März bevorstehe. Die Lagerbestände der aktuellen Baureihen werden auch schon knapp, was stets ein guter Indikator ist.
Nachdem die Fehler in Intels Baugruppen zu Sandy Bridge ausgemerzt sind, liefe auch die Produktion der darauf basierenden Apple-Notebooks nach Plan, heißt es. Doch seien Intels neue Chips lange nicht die einzige zu erwartende Verbesserung. Einen noch dünneren Formfaktor für seine Geräte zu ermöglichen, ist bei Apple eine stets mit Vorliebe verfolgte Zielgröße. Steve Jobs selbst hält optische Laufwerke anscheinend längst für so überflüssig wie 1998 die Diskette. Bluray mag er ohnehin nicht. Entfallen die Superdrives als Standardausstattung?
Das „Instant-On“-Feature des MacBook Airs kommt am Markt gut an. Modellreihenweit könnten SSD-Speicher die altgedienten Festplatten ablösen, wird vermutet. Integrierte Qualcomm-Chips für GSM- und CDMA-Mobilfunk, nur die besten Grafikkarten der Welt und alles billiger als je zuvor – so lesen sich eben die in den Kommentaren zur Meldung geäußerten Wünsche und Hoffnungen der Anwender.

kakadu
17.02.2011, 08:09
ich kann´s kaum erwarten :)

wokie
17.02.2011, 20:02
Noch was dazu :)

Neue MacBook Pros bis zu 20 Prozent leichter und mit besseren Akkus?

http://www.maclife.de/files/data/editors/2011_06/thumb/510_200__3d534691ea072c1aa2146 3527be9c849_1297867121.jpg.jpg

Aus einer angeblichen Insider-Quelle sprudeln konkrete Ankündigungen zu den kommenden Baureihen der MacBook Pros: Mattierung für 13-Zoll-Displays, Laufwerksschächte ab 15 Zoll Größe, Gehäuse aus einer neuen Metall-Legierung und netzunabhängige Laufzeiten von bis zu 12 Stunden stehen in Aussicht.


Intels Sandy Bridge-Architektur soll laut dem von MacTrast publizierten Gerücht [1] selbst in den 13-Zoll-Modellen eingesetzt werden. Deren Displays seien demnächst in Hochglanz oder mattiert auch mit der Auflösung 1440 x 900 zu haben. Hier wäre schon eine Anlehnung [2] an die Features des erfolgreichen MacBook Airs [3] * zu finden, das uns Apple auf seiner Internetseite seit Monaten unter die Nase reibt. Aufgrund des im Gehäuse verarbeiteten, neuen Werkstoffs (Liquidmetal [4] ?) nähere es sich mit erwarteten 1,68 kg auch in Sachen Gewicht verdächtig an Apples flache Flundern an. Die Akkulaufzeit verbessere sich gegenüber den bisher beworbenen 10 Stunden um 20 Prozent auf 12 Stunden.

Bis zu 11 Stunden soll das neue MacBook Pro 15 Zoll ohne Netzteil aushalten können. Die Mattierung des Displays soll auch für die Standardauflösung verfügbar gemacht werden. Durch modularen Aufbau habe der Anwender die Auswahl zwischen einem optischen Laufwerk oder einer zweiten Festplatte. Wohlgemerkt ist hier von SSDs nicht die Rede. Auch der ExpressCard-Slot kehre angeblich reumütig in das nur noch 2,09 kg leichte 15-Zoll-Gerät zurück. Eine vierte USB-Buchse, der Laufwerksschacht sowie eine High-End-Option für die Grafikkarte stünden für das auf 2,40 kg abgespeckte MacBook Pro 17 Zoll auf dem Programm.

Mit Einstiegspreisen von 1099, 1549 und 2099 US-Dollar, je nach Modellreihe, klingt die explizit als Gerücht ausgewiesene Meldung schlicht nach einer bunten Mischung dessen, was die Leute wohl am liebsten hören wollen. Träumen wird man wohl noch dürfen.