Mozilla stellt Firefox OS Simulator 3.0 online





Mozilla hat sein mobiles Betriebssystem Firefox OS, das im Sommer auf den Markt kommen soll, in der Version 3.0 als Simulator per Add-On unter Firefox für Windows, Mac und Linux online gestellt.




Neben den üblichen Verbesserungen in Sachen Stabilität bringt das Update auch neue Funktionen mit sich. Mozilla teilt auf seiner an Entwickler gerichteten Webseite hacks.mozilla.org mit, dass der Firefox OS Simulator 3.0 nun über eine API zur Geolokalisierung verfügt, Rotation simulieren kann sowie Apps updated. Das Add-On findet sich hier.


Von der Hardware-Seite soll Firefox OS nach bisherigen Angaben als Mindestanforderung nur einen 800 MHz schnellen Single-Core-Prozessor in Verbindung 256 MByte Arbeitsspeicher und einem QVGA-Display mit Auflösung von 320x240 Pixeln verlangen - ein klares Zeichen dafür, dass das Betriebssystem auch auf sehr günstigen Smartphones laufen wird und so besonderes Interesse in Schwellenländern erzielen könnte.

Die Telekom plant, erste Geräte mit Firefox OS im Sommer in Polen anzubieten. Zum immer noch nicht genau datierten Launch von Firefox OS sollen weiter Brasilien, Venezuela und Spanien mit entsprechenden Smartphones versorgt werden. Wann es die Hardware auch hierzulande legal zu kaufen geben wird, ist noch offen.


Firefox OS soll weitgehend auf HTML5 basieren. Der chinesische Hersteller ZTE hat bereits Interesse bekundet, ein Gerät auch für Europa zur Verfügung zu stellen. Ob das Low-Tech-Konzept tatsächlich Nutzer von iOS, Android oder Windows Phone zum Umstieg anregen kann, bleibt abzuwarten.




winfuture.de