Windows "Redstone": Entwicklung des "nächsten" Windows läuft an




Microsoft hat offenbar mit der tatsächlichen Entwicklungsarbeit an der "nächsten" Version von Windows 10 begonnen, die den Codenamen "Redstone" trägt. Intern werden bereits die ersten Vorabversionen dieser neuen Ausgabe getestet, die letztlich in Form eines großen Updates für Windows 10 veröffentlicht werden dürfte. Wie WinBeta und der Twitter-Account Build-Feed übereinstimmend berichten, gibt es erste Hinweise darauf, dass Microsoft damit begonnen hat, Builds in einem neuen Entwicklungsstrang für Windows "Redstone" zu erstellen. Konkret zeigt sich dies darin, dass jüngst eine Build mit dem String "rs1_onecore_mqbase1" gesichtet wurde. Die Kennzeichnung "RS1" steht für den ersten Release von "Redstone", auf den vermutlich mindestens ein weiterer Release folgen wird.

Dieses Vorgehen wird bereits bei den aktuellen Windows "Threshold"-Builds verwendet, denn die erste Ausgabe von Windows 10 wird in den Buildstrings als "TH1" geführt, während die noch im Oktober erwarteten "Threshold 2"-Builds eben "TH2" im Buildstring tragen. Noch ist natürlich offen, welche Neuerungen die nächste "Version" von Windows 10 mit sich bringen wird. Die Veröffentlichung dürfte rund ein Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 10 erfolgen, wobei sich am Namen des Betriebssystems damit wohl nichts ändert.

Der Codename "Redstone" tauchte schon vor einigen Monaten erstmals auf. Es soll sich um das nächste "Major"-Release von Windows 10 handeln, also sozusagen die nächste Ausgabe von Microsofts Betriebssystem. Da das Unternehmen die Entwicklung jedoch umgestellt hat, dürfte diese Ausgabe nicht in Form einer neuen Windows-Version im klassischen Sinne erscheinen, es handelt sich also nicht etwa um Windows "11". Stattdessen bleibt der Marketing-Name von Windows 10 erhalten, während konstant mit Updates Verbesserungen und Veränderungen vorgenommen werden - man könnte also praktisch von Windows 10.1 sprechen.

Nachdem vor Monaten die Planungsphase rund um Windows 10 "Redstone" anlief, sollen die Entwickler von Microsoft nun auch tatsächlich an dem Produkt arbeiten. Es wird vermutlich wieder eine Reihe von Neuerungen geben, doch noch ist es viel zu früh, um darüber irgendwelche Aussagen zu treffen. Wahrscheinlich gibt es aktuell noch keine großen Unterschiede zwischen den ersten "Redstone"- und den aktuellen "Treshold 2"-Builds.




winfuture